Wenn Sie eine Handschriftprobe schreiben: Hier ein paar Tipps - Graphologie & Handwriting-Assessment

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wenn Sie eine Handschriftprobe schreiben: Hier ein paar Tipps










Kein Stress




Spontan







Natürlich




Schreibzeug






Keine Linien







Auf den Inhalt konzentrieren






Eine Seite A4







Fortlaufender Text







Unterschrift




Verschiedene Schriften?





















Besonderheiten









Alte Schriftproben

Wenn Sie einen Text für eine Handschriftanalyse schreiben, dann fühlen sich die meisten Leute unsicher.
Worauf kommt es an? Gibt es besondere Tricks?
Wie kann ich mich besonders gut präsentieren?
Welchen Text schreibe ich am besten?

Die folgenden Tipps habe ich für Sie zusammengestellt. Sie können auch ein Merkblatt herunterladen:

1. Nehmen Sie sich genügend Zeit und Ruhe.
Genau so, wie Sie sich auf ein Vorstellungsgespräch konzentrieren, sollten Sie sich auch auf das Schreiben einstellen. Dann laufen Ihre Bewegungen locker ab und Sie präsentieren sich genau so, wie Sie sind.

2. Schreiben Sie spontan
Viele haben noch unangenehme Erinnerungen an die Schule. Schreib schön! Schreib leserlich!
Das können Sie getrost vergessen, wenn Sie eine Handschriftprobe schreiben.
Als Graphologin interessieren mich die individuellen Züge in Ihrer Schrift - also genau das, was von der Schulvorlage abweicht. Darin sieht man das Besondere - "Musterschriften" sind wenig aussagekräftig.

3. Versuchen Sie auf keinen Fall, die Schrift zu "beschönigen"

Im Laufe der Zeit - und ganz besonders, wenn man oft sehr eilig schreibt - werden die einzelnen Buchstaben ungenauer. Das ist natürlich und ist beispielsweise mit ein Grund, weshalb ich das Alter der schreibenden Person kennen muss.

4. Wählen Sie ein passendes Schreibzeug
Womit schreiben Sie am liebsten? Mit Tinte, mit Kugelschreiber, mit Fineliner oder sonst etwas? Nehmen Sie das Schreibzeug, das Ihnen "gut liegt". Die einen mögen kräftige Stifte, andere bevorzugen feine Geräte. Auch das ist ein Stück Persönlichkeit.
Vor allem: graben Sie nicht den Fülli aus der Schulzeit aus, wenn Sie den sonst nie mehr gebraucht haben.

5. Schreiben Sie auf unliniertes Papier
Ein wichtiger Aspekt bei der Beurteilung einer Handschrift ist auch die Raumaufteilung: Wie gross sind die Zeilenabstände? Wie gross sind die Wortabstände? Wie werden die Ränder gestaltet?
Sind Linien oder Karos vorgedruckt, dann halten sich die meisten Leute daran, obwohl sie vielleicht lieber einen grösseren oder einen kleineren Abstand zwischen den Zeilen machen würden.

6. Konzentrieren Sie sich auf den Inhalt
Gewiss, Sie schreiben in einer speziellen Situation; das kann dazu führen, dass man weniger locker an die Sache herangeht. Es gibt einen kleinen Trick: denken Sie an die Sache, die Sie schreiben. Das kann völlig banal sein: Sie beschreiben, was Sie sehen, wenn Sie aus dem Fenster blicken, sie erzählen von einem Hobby, einem spannenden Film, einem gemütlichen Essen, einem tollen Erlebnis .... oder auch ganz einfach, was Sie veranlasst, eine Handschriftprobe zu verfassen.

7. Genügend langer Text: Eine Seite A4
Gerade weil die Situation etwas speziell ist, ist es wichtig, dass Sie einen genügend langen Text schreiben. Zu Beginn sind Sie vielleicht noch etwas zaghaft, aber gerade wenn Sie Tipp 6 beachten, dann läuft das Schreiben zunehmend lockerer.
Einen genügend langen Text braucht es auch, damit ich innerhalb der Schriftprobe Vergleichsmöglichkeiten habe. Zudem kommt es ja auch auf die Raumaufteilung an, und die kann ebenfalls nur mit ausreichend Textmaterial beurteilt werden

8. Fortlaufender Text
Ein Gedicht, ein Formular, ein Geschäftsbrief ist wenig geeignet für eine Handschriftanalyse. Diese Texte werden nach definierten Regeln verfasst, die Zeilen sind kurz, die Raumverteilung vorgegeben.
Und Sie wissen ja jetzt, dass die Raumaufteilung auch untersucht wird.
Schreiben Sie darum einfach einen fortlaufenden Text, wie wenn Sie einen Brief oder einen Tagebucheintrag verfassen würden.

9. Unterschrift nicht vergessen
Interessant ist auch der Vergleich zwischen Textschrift und Unterschrift.
Oft ist die Unterschrift anders, vielleicht nachlässiger geformt (vor allem, wenn Sie einen langen Namen haben) oder mit individuellen Zügen ergänzt.

10. Sie haben verschiedene Schriften?
Sie schreiben nicht immer gleich? Sie haben beispielsweise eine "private" und eine "offizielle" Schrift? Oder Sie schreiben manchmal in Druckschrift und manchmal in Laufschrift?
Da sind Sie in guter Gesellschaft. In vielen Fällen ist der Unterschied aus graphologischer Sicht nicht so gross wie vermutet. Urteilen Sie selbst:

Verschiedene Schriften


Trotzdem: geben Sie mir Muster der verschiedenen Schriften, Sie können beispielsweise auch einfach einen Notizzettel beilegen, um zu zeigen, wie die private und darum nicht so sorgfältige Schrift aussieht.

11. Teilen Sie mir Besonderheiten mit
Alles, was das Schreiben beeinflussen kann, sollte mir bekannt sein.
Teilen Sie mir also mit

  • wenn Sie mit der linken Hand schreiben

  • wenn Sie auf die rechte Hand umgeschult worden sind

  • wenn Sie nicht in der Schweiz schreiben gelernt haben (andere Länder - andere Schriftvorlagen)

  • wenn sonst eine besondere Situation ist, beispielsweise eine Verletzung an der Schreibhand oder am Arm


12. Falls Sie ein privates Gutachten erstellen lassen möchten
Wenn Sie Schriftproben aus früheren Jahren beilegen, dann kann ich die Schriftentwicklung und damit auch die Entwicklung der Persönlichkeit noch besser einschätzen.

© Marguerite Spycher


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü